Ich bin ja gerade dabei, mein Wohnzimmer etwas zu renovieren… Naja, renovieren ist zu viel gesagt, ich bin dabei es etwas aufzuhübschen, indem ich diese silberfarbene TV-Schrankwand rausgenommen habe.

Es sollte etwas schlichtes, helles, geradliniges reinkommen. Gefallen haben mir da ein paar der Kommoden aus der Reihe Score. Weiß mit Schranktüren und/oder Schubladen mit weißem Mattglaseinsatz und geraden silberfarbenen Griffen. Und eigentlich relativ günstig.

Eigentlich… Wenn man nicht 4mal hin und her fahren muß, um immer wieder defekte Teile auszutauschen. Und dann noch immer kein fehlerfreies Schränkchen hat. Also der Reihe nach…

Ich war da und habe zwei Kommoden aus der Reihe Score gekauft. Mitgenommen und zuhause angefangen aufzubauen. Bei der ersten Kommode war eine der Mattglasscheiben verkehrt herum eingebaut. Es gibt da eine glänzende (außen) und eine matte Seite (innen). War bei einer Schublade eben falsch herum verbaut. Bei der zweiten Kommode, die aus zwei Kartons bestand, ließ sich der Inhalt eines Kartons nur als Totalschaden beschreiben. Nicht ein Teil darin war ohne Beschädigung. Es sah alles so aus als wäre der Karton schon x-mal aus einem 10 Meter hohen Regal gefallen. Bei meinem ersten Reklamations-Anruf wurde mir gesagt, das sei kein Problem, ich solle die defekten Teile umtauschen, die Kommoden wären noch vorrätig. Einfach kurz in die Kleinmöbelabteilung, dort vom Verkäufer einen Umtauschbeleg bekommen und dann an der Warenausgabe die defekten Teile abgeben und fehlerfreie Teile mitnehmen.

So weit hört sich das ja gut an. Ich also das eine Paket und die falsche Schublade ins Auto und wieder 30km auf den Weg gemacht zum Mömax. Dort angekommen hatte der Mömax dann „a little problem“. Denn die Kommode mit dem defekten Paket war eben trotz telefonischer Zusage nicht vorrätig. Man notierte sich meine Nummer und würde anrufen sobald die Kommode da wäre. Die defekten Teile müßte ich leider so lange behalten. Ok, ich hab also dann nur die defekte Schublade umgetauscht. Zumindest die erste Kommode konnte ich also fertig aufbauen.

Dann wartete ich 2 Wochen auf einen Anruf (der Zeitraum wurde mir als maximale Zeit genannt), jedoch kam nichts. Also habe ich mal angerufen und nachgefragt. Ja, die Kommode wäre vorrätig und ich könnte umtauschen. Also wieder hin. Wieder in die Kleinmöbelabteilung, Umtauschbeleg abholen und wieder IKEA-mäßig durch das komplette Gebäude rennen um wieder raus zu kommen.

Umgetauscht nach hause, aufgebaut. Nur noch die Schubladen rein. Unterste Schublade paßt, aber läuft etwas schwer… Aber die Schubladen darüber passen nicht. Blöd wenn die Schubladen 63 cm breit sind, die Trennwände an denen die Schubladen befestigt werden aber nur weniger als 62 cm voneinander entfernt sind. Zumindest oben. Unten passen die Bohrungen in der Abschlußplatte, jedoch oben sind die Bohrungen zu eng beieinander. Die Wände stehen also ungefähr so /\

Also wieder angerufen und dann am Telefon schon deutlich genervt gewesen. Der Abteilungsleiter entschuldigte sich und bot mir einen Nachlaß von 25 Euro an. Er wäre allerdings am nächsten Tag nicht da, würde das jedoch seiner Vertretung mitteilen.

Ich also am nächsten Tag zum vierten Mal hin. Es wußte niemand davon, daß ich vorbeikomme zum erneuten Umtausch. Auch von den 25 Euro wußte keiner. Hat aber trotzdem dann alles ganz problemlos geklappt. Wieder Warenausgabe, neue Platte, nach hause, zusammenbauen… PASST NICHT! Die Bohrungen sind jetzt zwar weiter auseinander wie bei der vorigen Platte, jedoch fehlt noch immer ein Zentimeter. Die Umtauscherei war mir dann aber zu blöde. Ich habe die vorhandenen Löcher mit 2K-Holzersatz gefüllt, einen Tag trocknen lassen und dann an den richtigen Stellen ganz vorsichtig die Löcher gebohrt. Jetzt paßt alles. Schubladen, Zwischenböden, Türen…

Für alle, die vor dem gleichen Problem stehen (und vielleicht auch für den Hersteller), die Bohrungen sind wie folgt anzubringen:

Für Neugierige, es handelt sich um diese Kommode.

Advertisements