April 2011


Heute vor 25 Jahren ging Block 4 des AKWs Tschernobyl in die Luft. Damals wurde mit aller Gewalt versucht, zu vertuschen, zu Lügen, die Menschen in trügerische Sicherheit zu wiegen. Nur nichts zugeben.

Jetzt haben wir Fukushima. Dort sind 4 Blöcke zerstört, die weitaus mehr radioaktives Material enthalten. Und auch das Lügen, Betrügen und Vertuschen ist auf einer ganz neuen Ebene angekommen. Diesmal wird nicht gelogen, wegen des Systems des Kommunismus sondern wegen des Kapitalismus. Und daß, wenn es irgendjemandem an den Geldbeutel geht, ein weitaus größerer Ehrgeiz entwickelt wird, andere zu täuschen, ist inzwischen wohl jedem klar. Kein Tag, an dem nicht etwas verlautbart wurde, ohne daß kurze Zeit später Tepco die Meldung als Unwahr oder Unrichtig dargestellt hätte. Die Lügen nicht nur uns an, sondern sich selbst in die eigene Tasche.

Vergeßt nur nicht, weiterhin gegen Atomkraft zu demonstrieren – und/oder zu handeln. Atomkraftfreier Strom ist möglich und bezahlbar. Sogar billiger zu haben wie der Strom von der EnBW – dem Atomkraft-Riesen in Deutschland. EnBW- und Yello-Strom enthalten zu ~50% Atomstrom (lt. Stromkennzeichnung der EnBW).

Advertisements

Ich habe da vor ein paar Tagen im Internet etwas bestellt. Die Zustellung sollte mit GLS erfolgen und ich hatte schon gleich ein etwas ungutes Gefühl dabei. Das sollte mich nicht täuschen.

Ich erhielt vom Internetshop am 14.04.2011 eine Versandbestätigung – zum Glück mit Tracking-Link zur Paketverfolgung. Als ich den Link am Sonntag, den 17.04.2011 um 20 Uhr mal angeklickt habe, dachte ich, ich träume.

Dies ist der (aus Gründen der Übersicht um das GLS-Depot DE 770 Donaueschingen gekürzte) Sendungsbericht:

17.04.2011 17:44 Zugestellt im GLS Paket Shop
17.04.2011 17:38 Nicht zugestellt da Kunde nicht angetroffen
17.04.2011 17:37 Empfänger kontaktiert Betrifft Benachrichtigungskarte
15.04.2011 07:39 In Zustellung auf GLS-Fahrzeug
15.04.2011 07:33 Ankunft im GLS Depot
15.04.2011 00:02 Ankunft im GLS Depot Business-Small Parcel Sortierung
14.04.2011 19:31 Ankunft im GLS Depot
14.04.2011 00:00 Daten an GLS-System übermittelt

Angeblich wurde ich also am Sonntag, den 17.04.2011 nicht angetroffen und mir wurde angeblich auch eine Benachrichtigungskarte in den Briefkasten geworfen oder an die Tür geklebt. Am Sonntag… Ich war zu 100% zu hause. Am vorigen Samstag übrigens auch und ebenso war am Freitag immer jemand zu Hause, der die Haustürklingel gehört hätte… Und 6 Minuten später ist das Paket dann im 10km entfernten „GLS Paket Shop“. Ich wußte gar nicht, daß GLS mit Hubschrauber oder Ferrari ausliefert. Vermutlich eher Hubschrauber. Beim Starten hats dann wohl auch die Benachrichtigungskarte weggeweht – bekommen habe ich nämlich keine.

Der „GLS Paket Shop“ ist dann übrigens eine Shell-Tankstelle. Wenigstens ein Shop mit anständigen Öffnungszeiten. Was dann auch schon wieder das einzig positive an diesem Shop ist. Die sichtlich genervte „Tussi“ (nein, das Wort ist nicht in meinem täglichen Gebrauch, paßt aber zu 100% auf die Angestellte) an der Kasse ist dann auch sichtlich „motiviert“ in das Lager geschlichen und hat nach meinem Paket gesucht, das ich dann auch ohne Karte aber eben gegen Ausweisvorlage erhalten habe.

Eine Beschwerdemail an GLS habe ich auch abgeschickt. Daß da keine Antwort kam, verwundert wohl niemanden. Wer meint, ich hätte übertrieben, darf gerne Google oder eine andere Suchmaschine bemühen und nach Berichten zu und über GLS suchen.

Nie wieder GLS! Und somit natürlich auch nie wieder Internetshops, die nur GLS anbieten.

…ein informativer Beitrag des österreichischen Internetfernsehsenders BKF dazu.

Heute beim Einkaufen wurde ich vor dem Laden von einem Mitarbeiter vom Malteser Hilfsdienst angesprochen. Da ich ausgesprochen gute Laune hatte und nicht wirklich in Eile war hatte ich die „paar Minuten“, nach denen ich gefragt wurde. Während er mir so einiges über die Malteser erzählte, kam seine junge Kollegin wieder dazu. Keine Ahnung, wie wir genau darauf kamen (vermutlich über meinen Beruf), aber sie meinte wenn ich 10 Millionen hätte, würde sie mich von der Stelle weg heiraten. Jetzt ist wohl Lottospielen angesagt. 🙂

Hört sich erzählt gar nicht so witzig an, wie die Situation in Wirklichkeit war. Es war auf jeden Fall nichts negatives oder peinliches an der ganzen Sache. (Nur im Lotto gabs heute nur 3 Millionen zu gewinnen… Mist.) Zumal ich ihr eh gesagt habe, daß sie vermutlich schlechte Karten hat, da ich da jemanden kenne, der schon bei einer Million zusagen würde! 😉