Allgemeines


congstar ist ja der Billig-Ableger der Telekom. Billig ist hier anscheinend wirklich Motto.

Seit November letzten Jahres vertreibt congstar SIM-Karten der Generation „C/W2“. Diese Karten haben ein Problem und brennen in mehr als 20 unterschiedlichen Endgeräten nach jeweils 4 bis 6 Wochen durch.

Zuerst einmal hat congstar Monate gebraucht, das überhaupt anzuerkennen, jetzt gibt man es zu… Allerdings nur für das OnePlus One und LG G2. Dort gehen angeblich die Karten kaputt, weil sie defekt/inkompatibel sind. Bei den anderen über 20 Geräten würde das Problem am Gerät liegen, daß die SIM-Karte kaputt geht. Diese Logik sich bitte ganz genüßlich auf der Zunge zergehen lassen.

Der Support von congstar ist zudem unfähig, flüchtet sich in Nichtigkeiten und Vertröstungen. Bittet um Geduld… Nur Antworten gibt es keine. Es gibt ja aber zum Glück 4 Möglichkeiten, sich an congstar zu wenden.

Die Telefonhotline. Hat keine Ahnung von dem Problem, die unterschiedlichen Mitarbeiter geben unterschiedliche Antworten und das Bestellen einer SIM, die nicht vom Typ „C/W2“ ist, ist dort nicht möglich.

Das Support-Forum. Dort wird man zwar bedauert und um Geduld gebeten, man kann aber eigentlich nichts für den Kunden tun. Wenn man nun versucht, darüber zu informieren, daß außer OnePlus One und LG G2 auch andere Geräte betroffen sind, dann wird der neue Thread einfach gelöscht.

Das Support-Ticket. Ganz tolle Sache. Man schreibt eine Nachricht, gibt seine email-Adresse an und erhält eine automatische Antwort mit einer Ticket-Nummer. Das ist alles was passiert. Es gibt keine weitere Reaktion oder gar Antworten.

Der Support-Chat. Hier kann man nun seinen Wunsch nach einer „Nicht-C/W2-SIM-Karte“ anbringen. Dieser Wunsch wird aufgenommen und an die sogenannte Fachabteilung weitergeleitet. Zu dieser Fachabteilung gibt es aber keinen Kontakt. Infos, was dort passiert können einem nicht gegeben werden. Manchmal werden aber am Telefon, im Chat oder im Forum doch Infos gegeben. Diese Infos werden kurze Zeit später von irgendjemand anderem von congstar wieder widerrufen.

Angeblich kann die Fachabteilung ganze 10 SIM-Karten pro Tag verschicken. Das ist alle 46 Minuten eine. Ich erwarte einen handgeschriebenen, persönlichen Entschuldigungsbrief auf handgeschöpftem Büttenpapier zusammen mit jeder SIM-Karte. Nur das kann die langsame Bearbeitung erklären. Angeblich wurden am 05.02.2015 die ersten Karten verschickt (an die Leute, die schon seit 3 Wochen ohne SIM-Karte und Empfang dastehen). Bis heute 10.02.2015 hat noch niemand eine neue SIM-Karte erhalten. Vermutlich sitzt die Fachabteilung in Hongkong und die SIM-Karten werden gerade von 92jährigen Chinesinnen gestrickt…

Das ganze traurige Comedy-Programm mit inzwischen über 700 Einträgen gibt es im Forum von congstar!

congstar – DU WILLST ES. DU KRIEGST ES. Bisher hat ES halt noch keiner bekommen, und so ganz sicher ist noch nicht, was ES sein soll. Zumindest von Kundenservice ist ES ganz weit entfernt.

Hier zur Info noch einige der betroffenen Geräte:

  • LG G2
  • OnePlus One
  • Archos 40 Cesium
  • Doro
  • InFocus
  • Lenovo Yoga 10+ HD Tablet
  • LG-D802
  • Nokia Lumia 630 Dual-SIM
  • Oppo Find 5
  • Oppo Find 7
  • Oppo Find 7a
  • Oppo N1
  • Samsung Galaxy Wonder
  • Samsung Galaxy S3
  • Samsung Galaxy-GT18150
  • Xiaomi Mi2
  • Xiaomi Mi3
  • ZTE KIS PLUS
  • ZTE OPEN C

10:30 Uhr, Nordirak. Ringsum verrecken unschuldige Menschen im Staub. Die Frisur hält. Drei-Wetter-Uschi.

Wann verschwinden die alternativlose Blockflöte, die schwarze Null und Deutschlands schlechteste Politikerin aller Zeiten eigentlich endlich von der Bildfläche?

Was tut man so im allgemeinen, wenn man sich verletzt hat und man braucht ärztliche Hilfe? Man geht zum Arzt. Wenn das nun aber abends passiert, dann braucht man den Notdienst. Bis man da erstmal die Hotline-Nummer hat, wird man zum Elch. Die Auskunft schließlich sagt mir die 116117. Tja, blöd nur, daß diese Nummer in meinem Gebiet nicht geschalten ist und man eine unendlich lange 01805-Nummer wählen muß.

Hat man diese Hürde genommen, bekommt man dort die Auskunft, der augenärztliche Notdienst ist erst ab 19:00 Uhr besetzt. Blöd nun, wenn einem etwas vor 19 Uhr aber bereits nach dem Feierabend von weit und breit allen Augenärzten passiert.

Man kann nun versuchen über die 112 an Hilfe zu gelangen. Man landet dort bei der gleichen Person wie bei der 01805-Nummer. Sehr schön. Nicht. Wirklich weitergeholfen wird einem zwar nicht, aber man bekommt schon die Nummer der Notdienstes, der erst ab 19 Uhr besetzt ist. Leider ist dieser weder um 19 Uhr noch um 19:05 Uhr besetzt. Aber es wird eine Notfall-Handynummer angesagt. Blöd nur, daß sich unter dieser Handynummer niemand meldet.

Die Notaufnahme des örtlichen Krankenhauses kann einem leider nicht direkt weiterhelfen, da kein Augenarzt da ist, aber… es wird einem komischerweise eine andere Augenfachklinik genannt (80 km entfernt), die zuständig wäre.

Blöd nur, daß ich für diesen unterirdischen Service 15,5% von meinem Bruttogehalt zu zahlen habe.

Nichtwähler unterstützen die Politik der aktuellen Regierung! Das kann doch nicht von euch gewollt sein!

Zudem wird eure (nicht abgegebene) Wahlstimme bei der Berechnung der Wahlkampfkostenerstattung mitberechnet. Selbst wenn ihr also die Politik einer der großen Parteien verabscheut, wird eure nicht abgegebene Stimme ihnen trotzdem Geld bringen!

Wenn ihr wirklich protestieren wollt, dann wählt entweder ungültig (Edit: Was sich jedoch leider nicht auf die Wahlkampfkostenerstattung auswirkt.) oder sucht euch eine der unzähligen kleinen Parteien als Alternative.

Spiegel Online kann über vorliegende Dokumente beweisen, daß der Bundesregierung -zumindest dem BND und dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV)- schon lange bekannt gewesen ist, wie wir von vorne bis hinten ausgespäht werden.

Spiegelbericht

Daß Frau Merkel jetzt verlogenerweise „alternativlos“ alles auf einen Sündenbock abschieben wird, dürfte klar sein.

Sofort die ********** von CDUCSUSPDFDPGrüne abwählen! Am 22. September auf keinen Fall ein Kreuz bei einer der bisherigen Blockparteien machen. Es gibt Alternativen!

Als Special für die NSA: Hier war heute Bomben Wetter. Klarer Himmel, keine Wolken. Ein Anschlag auf die schlechte Laune. Viele Grüße ans Weiße Haus. bomb weather clear sky clouds attack white house

Ich liebe Videos von Vsauce auf youtube. Die sind zwar auf englisch, aber so wert, sich ein bißchen anzustrengen.

In diesem Video geht es darum, was passieren würde, wenn die Sonne plötzlich verschwinden würde. Viel Spaß!

Hier eine Reportage von 3sat über den Unsinn und die Gefährlichkeit der sogenannten Energiesparlampen. (44 Minuten, die sich lohnen.)

Ich habe kaum Radio gehört. Im Auto ab und zu. Vor dem PC war’s mir immer zu umständlich, Onlineradio zu hören. Ein vernünftiges Programm hatte ich auch nicht gefunden.

Bisher. Radio.fx hat alles (und mehr), was ich brauche. Ich kann mir (in der kostenlosen Version) 4 Sender auswählen, zwischen denen ich umschalten kann. Zudem wird von diesen 4 Sendern das komplette Programm auch aufgezeichnet. Ich kann also locker jederzeit zurückspringen zur vollen Stunde und mir die Nachrichten anhören. Oder auch einen Titel, der mir gefallen hat nochmals anhören. Abspeichern als mp3 wäre auch möglich. Die aufgenommenen Podcasts der Sender werden auch übersichtlich dargestellt und können abgerufen werden. Zum Beispiel „Tuten Gag“ von SWR3.

Werde jetzt sicher ab und an ins Radio reinhören.

Vor längerer Zeit hatte ich einmal Ragout Fin aus der Dose aus dem Supermarkt. Die Dose hat am Deckel eine praktische Aufreißlasche. So ähnlich wie bei manchen Dosentomaten… oder bei Katzenfutter.

Die Dose einmal an diesem Ring geöffnet sieht man auch schon den wohlschmeckenden Inhalt die Fleischbrocken in schleimiger weißer Pampe. Man bekommt sofort den leckeren Geruch den Geruch von billigstem Katzennaßfutter in die Nase.

In der Hoffnung, das wird alles noch besser, wenns mal warm ist und ein bißchen nachgewürzt ist, versucht man den Inhalt in den Topf zu bekommen. Gar nicht so einfach bei der glibberigen, extrem klebrigen Konsistenz des weißen Breis. Das erhitzen geht dann erstaunlich gut. Der Geschmack des aufgewärmten Doseninhalts ist denn überraschend gut und schmeichelt den Geschmacksknospen wie erwartet ekelerregend nach warmem billigem Katzennaßfutter. Es sieht auch noch immer nicht besser aus, außer daß der bisher glibberige weiße Kleister jetzt zähflüssiger weißer Schleim ist.

Auch extremes Nachwürzen mit den unterschiedlichsten Gewürzen hilft nicht. Es bleibt ungenießbar, widerlich und abstoßend. Und unserer Katze wollte ich so einen Fraß auch wirklich nicht antun. (Mit den ganzen zusätzlichen Gewürzen sowieso nicht.)

Die Dose stand wirklich bei den normalen Fertiggerichten und nicht in der Abteilung mit Tiernahrung. Es war auch nicht von einem Tierfutterhersteller sondern von einer Marke, die auch die schlechtesten Würstchen macht. Ich hätte mich gleich daran erinnern sollen…

Somit ist dies ein schöner Diättip. Denn davon nimmt man nicht zu, es geht schließlich alles ungegessen in den Müll… *würg*

Bis 2015 sollen 45 Millionen Sparkassenkunden mit neuen Karten mit RFID-Chip ausgestattet sein. Ich nicht. Für mich beginnt ab 2015 somit wieder die Zeit des Papiergeldes.

Zunächst einmal soll es möglich sein, ohne Bestätigung des Karteninhabers Beträge unter 20 Euro abbuchen zu lassen. Super, da stellt einer an der Eingangstüre zu irgendeinem Gebäude ein Terminal hin, das jedem, der durchläuft mal 19,99 Euro „Eintritt“ abbucht. Die Taschendiebe werden sich freuen. Geld stehlen, ohne irgendwelche Spuren zu hinterlassen. Geld abzocken, ohne den „Kunden“ auch nur zu berühren! Und jetzt komm mir keiner mit „Das wird von den Banken kontrolliert!“. Wo kriminelle Energie ist und sich neue Möglichkeiten bieten, werden diese maximal möglich ausgebeutet. Nur so einfach und nicht nachweisbar wurde es den Dieben noch nie gemacht.

Zum zweiten kann jeder sich meine RFID-Daten, also die UID (Unique Identifier), eine weltweit einmalige Nummer des Chips, auslesen. Unglaublich, welche Daten sich da sammeln lassen. Wer zu welcher Uhrzeit welches Geschäft betritt, wer gleichzeitig mit mir am gleichen Ort war, Bewegungsprofile, … Meine kriminelle Energie reicht gar nicht aus, mir auszumalen, was alles damit möglich wäre.

George Orwell’s „1984″ sollte keine Anleitung sein!

Nächste Seite »