Internet


Überall lese ich, daß Herr Winterkorn angeblich „um Entschuldigung bittet“. Nein, das tut er nicht. Wortwörtlich sagt er „Ich entschuldige mich“. Das kann man nicht. Lernt jeder in der Schule. Aber was will man von Lügnern und Betrügern schon groß erwarten…

congstar ist ja der Billig-Ableger der Telekom. Billig ist hier anscheinend wirklich Motto.

Seit November letzten Jahres vertreibt congstar SIM-Karten der Generation „C/W2“. Diese Karten haben ein Problem und brennen in mehr als 20 unterschiedlichen Endgeräten nach jeweils 4 bis 6 Wochen durch.

Zuerst einmal hat congstar Monate gebraucht, das überhaupt anzuerkennen, jetzt gibt man es zu… Allerdings nur für das OnePlus One und LG G2. Dort gehen angeblich die Karten kaputt, weil sie defekt/inkompatibel sind. Bei den anderen über 20 Geräten würde das Problem am Gerät liegen, daß die SIM-Karte kaputt geht. Diese Logik sich bitte ganz genüßlich auf der Zunge zergehen lassen.

Der Support von congstar ist zudem unfähig, flüchtet sich in Nichtigkeiten und Vertröstungen. Bittet um Geduld… Nur Antworten gibt es keine. Es gibt ja aber zum Glück 4 Möglichkeiten, sich an congstar zu wenden.

Die Telefonhotline. Hat keine Ahnung von dem Problem, die unterschiedlichen Mitarbeiter geben unterschiedliche Antworten und das Bestellen einer SIM, die nicht vom Typ „C/W2“ ist, ist dort nicht möglich.

Das Support-Forum. Dort wird man zwar bedauert und um Geduld gebeten, man kann aber eigentlich nichts für den Kunden tun. Wenn man nun versucht, darüber zu informieren, daß außer OnePlus One und LG G2 auch andere Geräte betroffen sind, dann wird der neue Thread einfach gelöscht.

Das Support-Ticket. Ganz tolle Sache. Man schreibt eine Nachricht, gibt seine email-Adresse an und erhält eine automatische Antwort mit einer Ticket-Nummer. Das ist alles was passiert. Es gibt keine weitere Reaktion oder gar Antworten.

Der Support-Chat. Hier kann man nun seinen Wunsch nach einer „Nicht-C/W2-SIM-Karte“ anbringen. Dieser Wunsch wird aufgenommen und an die sogenannte Fachabteilung weitergeleitet. Zu dieser Fachabteilung gibt es aber keinen Kontakt. Infos, was dort passiert können einem nicht gegeben werden. Manchmal werden aber am Telefon, im Chat oder im Forum doch Infos gegeben. Diese Infos werden kurze Zeit später von irgendjemand anderem von congstar wieder widerrufen.

Angeblich kann die Fachabteilung ganze 10 SIM-Karten pro Tag verschicken. Das ist alle 46 Minuten eine. Ich erwarte einen handgeschriebenen, persönlichen Entschuldigungsbrief auf handgeschöpftem Büttenpapier zusammen mit jeder SIM-Karte. Nur das kann die langsame Bearbeitung erklären. Angeblich wurden am 05.02.2015 die ersten Karten verschickt (an die Leute, die schon seit 3 Wochen ohne SIM-Karte und Empfang dastehen). Bis heute 10.02.2015 hat noch niemand eine neue SIM-Karte erhalten. Vermutlich sitzt die Fachabteilung in Hongkong und die SIM-Karten werden gerade von 92jährigen Chinesinnen gestrickt…

Das ganze traurige Comedy-Programm mit inzwischen über 700 Einträgen gibt es im Forum von congstar!

congstar – DU WILLST ES. DU KRIEGST ES. Bisher hat ES halt noch keiner bekommen, und so ganz sicher ist noch nicht, was ES sein soll. Zumindest von Kundenservice ist ES ganz weit entfernt.

Hier zur Info noch einige der betroffenen Geräte:

  • LG G2
  • OnePlus One
  • Archos 40 Cesium
  • Doro
  • InFocus
  • Lenovo Yoga 10+ HD Tablet
  • LG-D802
  • Nokia Lumia 630 Dual-SIM
  • Oppo Find 5
  • Oppo Find 7
  • Oppo Find 7a
  • Oppo N1
  • Samsung Galaxy Wonder
  • Samsung Galaxy S3
  • Samsung Galaxy-GT18150
  • Xiaomi Mi2
  • Xiaomi Mi3
  • ZTE KIS PLUS
  • ZTE OPEN C

Spätestens jetzt ist es an der Zeit, sich endlich eine sichere Alternative zu WhatsApp zu suchen.

Gute Alternativen wären zum Beispiel Threema:

Threema ist eine Kurznachrichten-App mit einem besonderen Fokus auf Sicherheit. Echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantiert, dass niemand ausser dem vorgesehenen Empfänger eine Nachricht lesen kann.

Oder auch whistle.im:

Der Messenger, der deine Privatsphäre schützt.

Wir bei whistle.im glauben, dass Privatssphäre nichts damit zu tun hat, ob man tatsächlich etwas zu verbergen hat oder nicht, sondern einfach unser grundsätzliches Recht ist.

Ich möchte nämlich zum Beispiel nicht, daß Facebook immer weiß, wann und wo ich mich mit wem treffe oder wem ich die meisten Nachrichten schicke.

Ich liebe Videos von Vsauce auf youtube. Die sind zwar auf englisch, aber so wert, sich ein bißchen anzustrengen.

In diesem Video geht es darum, was passieren würde, wenn die Sonne plötzlich verschwinden würde. Viel Spaß!

241543903 googeln und dann auf Bilder klicken…

Schon vor über 2 Jahren hatte ich beschrieben, wie sich die Fritz!Box Fon WLAN 7141 dafür einsetzen läßt, Werbeanrufe von gewissen Nummern zu unterdrücken.

Nun hat leider meine Box letzte Woche mit 5 beständig blinkenden LEDs nur noch um Hilfe gerufen und es mußte ein neuer Router her. Im Hinblick auf in Zukunft eventuell gestreamte Inhalte sollte es eine günstige Box mit zumindest 801.11n-Geschwindigkeit werden. Ich bin günstig an eine Fritz!Box 7330 gekommen.

Auch diesmal habe ich mir im Menu der Box einen Anrufbeantworter eingerichtet, der nur eine kurze Ansage macht: Your call is a not allowed spam-call. Never call again. Auf englisch, da ich mir den Text vom PC erstellen ließ und ihn nicht selbst eingesprochen habe.

Den Anrufbeantworter richtet man so ein:

* Ins Menu der Box mit fritz.box als Adresse im Internet-Browser
* Klick auf „Telefonie“
* Klick auf „Anrufbeantworter“
* Klick auf den Button „Weiterer Anrufbeantworter“
* Betriebsart auf „Nur Ansage“ und Ansageverzögerung auf „sofort annehmen“. Gewünschten Namen angeben, z.B. „AB Spam“. Weiter.
* Bei der Auswahl, für welche Telefonnummer der AB aktiviert werden soll, keine Nummer auswählen. Weiter. Übernehmen.

Der neue Anrufbeantworter erscheint jetzt in der Übersicht. Über „Einstellungen“ kann jetzt ein Ansagetext hinterlegt werden.

Und ab jetzt richtet man sich für die bekannten und die neu hinzukommenden Spam-Nummern nur noch eine Anrufweiterleitung ein.

* “Telefonie” anklicken.
* “Rufumleitung” anklicken.
* Button “Neue Rufumleitung” anklicken.
* Anklicken bei “Anrufe von der Rufnummer”
* Dort wird jetzt die bekannte Spam-Nummer eingetragen. Zum Beispiel die 000012345. Wenn man die hinteren Zahlen wegläßt wird auf jede Nummer reagiert, die mit den eingetragenen Zahlen beginnt. 00001234 würde z.B. die auch vom selben Anbieter genutzten 000012346 oder 000012347777 sperren. 0180 sperrt so zum Beispiel auch alle Spammer, die eine dieser dämlichen Mehrwertnummern nutzen.
* Bei “Anrufe umleiten auf interne Anrufbeantworter” wird jetzt der “AB Spam” ausgewählt.
* “OK” anklicken.

Ab sofort werden die Anrufe dieses Spammers an den internen Anrufbeantworter “AB Spam” weitergegeben. Dieser nimmt sofort und ohne Verzögerung den Anruf an und teilt dem Spammer den vorher aufgezeichneten Satz mit. Danach legt die Fritz!Box wieder auf. Nie wieder gestört werden von dieser Nummer!

Das funktioniert bei den anderen Fritz!Boxen sicherlich ähnlich. Die Menupunkte sind eventuell nur etwas anders angeordnet.

Nächste Seite »