Deutschland gibt eine Hilfe von 1,5 Millionen für die Philippinen nach dem schlimmsten Taifun, der jemals irgendwo auf der Welt Land erreicht hat.

1,5 Millionen? Und für irgendwelche Banken, die selbstverschuldet in Schwierigkeiten stecken werden „Fantastilliarden“ an Euro zum Fenster rausgeworfen? Der geplante Haushalt Deutschlands für 2014 liegt übrigens bei knapp 300 Milliarden Euro. 1,5 Millionen wären ganze 0,0005 Prozent davon.

Allein unsere 631 Bundestagsabgeordneten kosten uns auf ein Jahr gerechnet über 300 Millionen Euro. Dafür, daß die meisten gefühlt gar nichts tun und der Rest hauptsächlich gegen uns arbeitet ganz schön teuer. Und mal locker das 200fache der „großzügigen“ Unterstützung für Menschen, die dringend Hilfe brauchen.

Natürlich helfen die Philippinen Deutschland nicht bei Naturkatastrophen wie z.B. dem Hochwasser, das wir dieses Jahr hatten. Vor allem weil sie es nicht können. Aber daß die Menschen auf den Philippinen unter noch korrupteren Politikern zu leiden haben wie wir hier, ist nicht deren Schuld.

Die EU hat für 2014 ein Budget von 135 Milliarden Euro, die sinnlos vergeudet werden. Und für die Philippinen als humanitäre Hilfe sind tatsächlich ganze 1,5 Millionen übrig.

Ich als Politiker würde mich ja in Grund und Boden schämen.

Advertisements

Da ich meinen Kaffee nicht ohne Milch und Zucker trinken kann, habe ich die letzte Woche ein bißchen mit „Ersatzstoffen“ experimentiert. Den Zucker habe ich mit Birkenzucker (auch Xylit oder Xucker genannt) ersetzt. Der soll jetzt neben den weit geringeren Kohlenhydraten noch weitere positive Eigenschaften haben (zum Beispiel hier nachzulesen).

Auch die Milch versuche ich zu ersetzen. Dies wird sich nicht ganz so einfach machen lassen. Sojamilch möchte ich auf Grund der umweltschädlichen Produktion und der oft genveränderten Sojapflanzen eigentlich vermeiden. Hanfmilch eignet sich wohl zum Kochen und Backen, ist für den Kaffee aber nach meinem Geschmack zu herb. Mandelmilch ist eine teure aber gute Alternative.

Auf jeden Fall scheinen die Versuche geglückt zu sein. Wieder 2 Kilo runter.

Woche Datum Gewichtsentwicklung
01 03.09.2013 -2,2 kg
02 10.09.2013 -0,9 kg
02.2 15.09.2013 -1,0 kg
04 24.09.2013 +0,3 kg
05 01.10.2013 -0,0 kg
06 08.10.2013 -0,1 kg
07 15.10.2013 -2,0 kg
Summe: -5,9 kg

Kaffee ohne Milch geht eigentlich nicht. Deshalb hatte ich die vergangene Woche jeden Tag 2 Tassen mit Milch. Das Ergebnis ist nur ein geringes Abnehmen von 100 Gramm. Die Woche davor war ebenfalls eine Woche in der es mehr Load-Tage (Essen mit Kohlehydraten) als Diät-Tage gab. Ergebnis aber immerhin noch +-0.

Woche Datum Gewichtsentwicklung
01 03.09.2013 -2,2 kg
02 10.09.2013 -0,9 kg
02.2 15.09.2013 -1,0 kg
04 24.09.2013 +0,3 kg
05 01.10.2013 -0,0 kg
06 08.10.2013 -0,1 kg
Summe: -3,9 kg

Was tut man so im allgemeinen, wenn man sich verletzt hat und man braucht ärztliche Hilfe? Man geht zum Arzt. Wenn das nun aber abends passiert, dann braucht man den Notdienst. Bis man da erstmal die Hotline-Nummer hat, wird man zum Elch. Die Auskunft schließlich sagt mir die 116117. Tja, blöd nur, daß diese Nummer in meinem Gebiet nicht geschalten ist und man eine unendlich lange 01805-Nummer wählen muß.

Hat man diese Hürde genommen, bekommt man dort die Auskunft, der augenärztliche Notdienst ist erst ab 19:00 Uhr besetzt. Blöd nun, wenn einem etwas vor 19 Uhr aber bereits nach dem Feierabend von weit und breit allen Augenärzten passiert.

Man kann nun versuchen über die 112 an Hilfe zu gelangen. Man landet dort bei der gleichen Person wie bei der 01805-Nummer. Sehr schön. Nicht. Wirklich weitergeholfen wird einem zwar nicht, aber man bekommt schon die Nummer der Notdienstes, der erst ab 19 Uhr besetzt ist. Leider ist dieser weder um 19 Uhr noch um 19:05 Uhr besetzt. Aber es wird eine Notfall-Handynummer angesagt. Blöd nur, daß sich unter dieser Handynummer niemand meldet.

Die Notaufnahme des örtlichen Krankenhauses kann einem leider nicht direkt weiterhelfen, da kein Augenarzt da ist, aber… es wird einem komischerweise eine andere Augenfachklinik genannt (80 km entfernt), die zuständig wäre.

Blöd nur, daß ich für diesen unterirdischen Service 15,5% von meinem Bruttogehalt zu zahlen habe.

Da ich letzte Woche meinen Geburtstag hatte, dort dann auch ganz normal gegessen habe ohne auf Kohlenhydrate zu achten und auch diese Woche nochmal beim Chinesen essen war ging es nun 300 Gramm wieder in die falsche Richtung. Mein Bauchumfang hat trotzdem weiter abgenommen, ich mußte bzw. konnte den Gürtel heute um ein Loch enger stellen.

Woche Datum Gewichtsentwicklung
01 03.09.2013 -2,2 kg
02 10.09.2013 -0,9 kg
02.2 15.09.2013 -1,0 kg
04 24.09.2013 +0,3 kg
Summe: -3,8 kg

Gewählt wurden 4 Jahre weiterer Stillstand und die alternativlose Rettung des Euros.

In meinem Wahlkreis liegt die CDU nach 5 von 22 ausgezählten Orten bei über 56%. Kann ich mich morgen noch auf die Straße trauen? Erschreckend…

Vor ca. 3 Wochen war es endgültig so weit: Ich muß abnehmen.

Jede Diät, bei der man Punkte oder Kalorien zählen muß, scheidet schon von vorneherein aus. Ich weiß einfach, daß ich das nicht auf die Reihe bekommen.

Auch eine Diät, bei der ich mich an bestimmte Rezepte halten muß und die Zutaten abwiegen muß – keine Chance.

Etwas, was ich mir einfach merken kann mußte also her. Da stieß ich auf die „Low Carb“- oder „No Carb“-Methode. Der möglichst umfassende Verzicht auf Kohlenhydrate. Das kann ich mir merken. 6 Tage in der Woche daran halten. Einen Tag normal essen.

Was man vermeiden muß: Nudeln, Kartoffeln, Reis, Mais, Milch (und Milchprodukte wie Käse, Quark, Joghurt, …), Mehl (und alles was daraus gemacht wird, also vor allem Brot und Brötchen) und Zucker.

Das Problem beim Einkaufen ist das selbe, vor dem viele Diabetiker oder Lactoseintollerante stehen. Die Industrie mischt wirklich überall Lactose oder Milch oder eben Zucker in welcher Form auch immer hinzu. Wenn man aber sucht findet man z.B. auch Lactose-, Gluten- und Zuckerfreie Wurst. Oder man fragt eben beim Metzger, statt in den Supermarkt zu gehen. Nach ein paar Wochen hat man aber schon raus, worauf man achten muß.

Ich bin jetzt in der dritten Woche. Gewogen wird einmal pro Woche. Nach einer Woche hatte ich 2,2 kg abgenommen. Nach der zweiten Woche waren es 3,1 kg. Jetzt mal sehen wie es weitergeht. Diese Woche wird eventuell ein Rückschlag, da ich noch auf diversen Geburtstagen bin und da die Kohlenhydrate beim Essen nicht weglassen möchte.

Ich weiß, daß die Methode für mich funktioniert, also wirft mich auch ein Rückschlag wegen 4 oder 5 normalen Essen nicht aus der Bahn.

Woche Datum Gewichtsentwicklung
01 03.09.2013 -2,2 kg
02 10.09.2013 -0,9 kg
02.2 15.09.2013 -1,0 kg
Summe: -4,1 kg